Analyseinhalt Mittelverwendungskontrolle
 
Grundsätzlich sind "Aufsichtsgremien oder Beiräte" nicht vorgesehen. 15 % der Gesellschafter können jedoch eine außerordentliche Gesellschafterversammlung einberufen und z.B. beschließen, dass ein Beirat/Investitionsausschuss gegründet wird, der z.B. das laufende Controlling der Geschäftsführung wahrnimmt. In Gesprächen mit der NO-Geschäftsführung wurde deutlich, dass erwartet wird, dass die Gesellschafter die Bildung eines Investitionsausschusses befürworten. Fest steht, dass sich ein möglicher Investitionsausschuss auf der fachlichen Expertise der Fonds- Experten stützen kann. Diese Experten legen dem Fondsmanagement nach CHECK-Informationen zu jeder Feldanalyse des Operators eine detaillierte Stellungnahme vor. Diese Feldanalysen sollten die Anlegervertreter - mit Hilfe fachlicher Berater - prüfen und eine Stellungnahme abgeben, die als Votum vorgesehen ist.
Das Fondsmanagement hat uns “vollumfänglich bestätigt”, sich “prioritär” dafür einzusetzen, die berufenen Fachgremien mit “bindenden Mitbestimmungsrechten auszustatten”. Die Einhaltung der Investitionskriterien, die allerdings (noch) nicht konkret durchformuliert sind, sollen laut Prospekt "sowohl durch die Geschäftsführung von NO USA 2 als auch durch externe Berater überprüft (werden)." Die Entscheidung erfolgt "im Anschluss" durch die Objektgesellschaft zusammen mit NO USA 2 sowie LEI. Das NO-Management hat uns gegenüber erklärt, dass es sich an die Entscheidung eines Investitionsausschusses gebunden fühlt.