Analyseinhalt Bewertung des LEI- Ertagspotenzials
LEI verwaltet in den Counties Gonzales und Wilson zurzeit 15.000 acres (1 acre = 0,4 Hektar = 4.047 qm), ca. 6.000 Hektar an "leases": Das sind Ölbohrrechte in bestimmten Tiefenregionen. Diese Ölbohrrechte werden sowohl hinsichtlich ihres Ertragswertes an Öl und Gas, als auch als Handelsgut bewertet. Der Handelswert richtet sich nach den geschätzten Öl- und Gasvorkommen oder in der laufenden Produktion, wie bei der Quelle Domingo Torres, nach den vermuteten verbleibenden Reserven. Einem Gutachten des wissenschaftlich fundierten Geologen Gerald Ebanks vom 23.12.2009 zufolge, der über 40 Jahre leitende Funktionen im Ölbusiness innehatte (darunter ca. 15 Jahre bei Mobil Oil), wurden die Lucas-Ölquellen, die der Fonds gekauft hat, bewertet. Es handelt sich stets um schon reaktivierte, zwischenzeitlich stillgelegte Bohrungen, die in den 90ger Jahren aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen aufgegeben worden waren (Ölpreis lag damals bei USD 10 bis 16/Barrel). Um die Ölreserven der Bohrgebiete zu beurteilen, werden moderne Bohrlochsmessungen mit Hilfe von Spezialgeräten der Firma Halliburton Company durchgeführt. Damit können Öl-führende Schichten aufgespürt werden, die die konventionellen Analysemethoden der Vorjahre noch nicht nachweisen konnten. Dem Gutachten zufolge gehört das Bohrgebiet "Eagle Ford Shale", in dem die Fondsquellen liegen, zu den vielversprechendsten der USA ("one of the hottest plays in the USA", Ebanks). Lucas Energy sei "ideally situated". Hinzu komme, dass Lucas angesichts der technisch geologischen Gegebenheiten vor Ort mit dem geringstmöglichen Aufwand an diese Ressourcen herankomme ("with minimal additional work needed"). Pro Quelle dürfe mit einem Ertrag von bis zu ca. 100.000 Barrel gerechnet werden. Der Geologe kalkuliert die Förderkurve für alle 6 Quellen konservativ mit anfänglich kumuliert 500 Barrel/Tag. Dabei nimmt er eine Mengenreduktion pro Jahr von 50 %, 35 %, 25 %, 20 %, 20 % und dann jährlich 10 % an. Kumulierten Gesamtertrag: ca. 438.000 Barrel in 10 Jahren. In einer alternativen, worst case-Ertragsprojektion kommt er nach einer deutlich höheren Reduktion von 75 % im 1., 50 % im 2., 40 % im 3., 25 % im 4. 20 % im 5. und 6. Jahr und ab dann 10 % p.a. zu einem Gesamtertrag von 214.000 Barrel. Decline Curves

“Decline Curves” (Produktionsabfallrate): Aus einer Analyse historisch gemessener Produktionsabfallraten von zwei Ölquellen im gleichen Ölfeld: Jahre/Barrel pro Tag, Dr. Steven W. Poston, A&M-Professor, emeritiert, seit 1967, 13 Jahre in der Ölindustrie (Gulf Oil), Texas A&M-Universität. Unterschiedliche Druckverhältnisse können zu verschiedenen Abfallraten führen.