Analyseinhalt

ZBI: 6. KG



















Mittelverwendungs-
kontrolle: 8,5
Transparenz: 8,0
Gesamt: 16,5

Die Investoren entscheiden, welche Immobilien erworben werden. Die Geschäftsleitung ist durch das "First Look" Recht verpflichtet, alle Angebote, die ihr bekannt werden und die den Einkaufskriterien des Fonds entsprechen, der 6. KG anzubieten. Später kann die Entscheidung für oder gegen einen Erwerb einer Immobilie auch von einem von den Investoren gewählten Beirat übernommen werden. Investoren können von der Initiatorin verlangen, dass der Verkehrswert bzw. die Marktüblichkeit und die angesetzten Mieteinnahmen pro Investitionsvorschlag der Initiatorin von einem unabhängigen Sachverständigen überprüft werden. Es kann ein Beirat gewählt werden. Dies ist erfahrungsgemäß auch üblich. Er hat die Aufgabe, die Geschäftsführung zu überwachen, besitzt formal kein Weisungsrecht. Der Sache nach können die Beiräte jedoch Einfluss auf die Geschäftsführung nehmen.
Nach unseren Erfahrungen genießen die Einwirkungsmöglichkeiten der Anleger hohe Priorität. Mit dieser Konzeption ist die ZBI-Professional-Fonds-Serie angetreten und hat im Markt für diesen Fondstyp eine Benchmark gesetzt (Anlegerschutz, Mitentscheidungsumfang, durchgehende Mittelverwendungskontrolle wurden Systembestandteil).


Die Anleger  müssen jedem Objektan- und -verkauf zustimmen. Ausgenommen sind Verkäufe durch die Handelsgesellschaft, eine ausgegliederte Kapitalgesellschaft, die den Schwerpunkt auf den raschen Objektumschlag legt und zum geplanten Gesamtveräußerungsergebnis zu ca. 15 % beiträgt. Sofern der Handelsgewinn mindestens 15 % über dem Gestehungspreis eines Objektes liegt, darf das Objektmanagement auch ohne Zustimmung verkaufen. Anleger können die Verkehrswerte und die Marktüblichkeit der Kaufpreise per Gutachten überprüfen lassen. Eine externe Mittelverwendungskontrolleurin wacht in besonderem Umfang über die Prospektkonformität der Mittelflüsse, die Vorlage der Kaufverträge, die Eintragungen und Lastenfreiheit der Grundbücher sowie über erforderliche Objektexpertisen (Bodengutachten, Standortexpertisen, technische und kaufmännische Due Diligence der Objekte).