Analyseinhalt

Merkmal Einkaufsfaktor
 
Grundsätzlich sind alle Opportunityfonds bestrebt, deutlich unter Verkehrswert einzukaufen (z. B. fairvesta). Beispielhaft ferner Primus Valore: Opportunistischer Einkauf sei "striktes Prinzip" (CHECK-Anfrage), d.h. Einkauf nicht teurer als durchschnittlich zum 11,15 fachen der Nettokaltmiete. In der Regel zielt der typische Opportunityfonds auf den Objekterwerb aus Sondersituationen (Zwangsversteigerungen, Bankverwertungen, Notverkäufen). Bandbreite: vom 8,5fachen bis ca. 12,5fachen. Bei IC Euroval Opportunity bis zum 12,5fachen zzgl. Erhaltungsaufwand. Bei ZBI 6: 11,5fach. Bei fairvesta, Kaufpreis max. 70 % des Verkehrswertes zzgl. Nebenkosten). SPI: max. 10fach der Soll-Jahresmiete.
Fonds, die nicht speziell auf Sondersituationen abstellen, versuchen, das opportunistische Potenzial stärker durch Wertsteigerungen beim zeitoptimierten Verkauf auszuschöpfen (JK Wohnbaufonds).